Forsteinrichtung

Seit Januar 2016 hat die FBG eine neue Forsteinrichtung! Die alte von 1998 hat damit ihre Gültigkeit verloren!

Was ist eine Forsteinrichtung und wofür wird sie benötigt?
Die langen Produktionszeiträume in der Forstwirtschaft erfordern auch eine langfristige Planung
und Inventur zur Erfassung des Wald-Zustandes und diese Planung für die Zukunft wird in einem
Betriebswerk und Bestandesbuch (Revierbuch) zusammengefasst. Die Forsteinrichtung ist also
eine „Inventur“ des Waldes mit Ermittlung des prozentualen Anteils der einzelnen Baumarten,
Altersklassen, Vorrats- und Zuwachsübersicht. Auch Parzellen Wegenetze, Grenzen, Teiche,
Biotope, Naturschutzflächen udgl. werden erfasst.

Mit Hilfe der Forsteinrichtung kann eine bessere Planung stattfinden, wie z.B. in den nächsten
10 Jahren die Bewirtschaftung erfolgen könnte. Unter Berücksichtigung der oft schwierigen
Holzmarktlage kann der zuständige Förster den einzelnen Waldeigentümer gezielt auf sein
„Warenlager Privatwald“ ansprechen und sinnvolle Maßnahmen und Aktivitäten vorschlagen.
Die Holzwerbung kann rationeller abgewickelt und Pflegekonzepte können besser verwirklicht werden.