Drucken

Satzung der Forstbetriebsgemeinschaft MUCH

Geschrieben von Werner Schönenbrücher am .

§ 1
Name, Sitz und Rechtsform
(1) Die „Forstbetriebsgemeinschaft MUCH“ ist ein wirtschaftlicher Verein mit Sitz in 53804 Much. Sie ist eine Forstbetriebsgemeinschaft nach dem Gesetz zur Erhaltung des Waldes und zur Förderung der Forstwirtschaft (Bundeswaldgesetz vom 02.05.75 (BGBl. I S 1037) in der jeweils geltenden Fassung) und wirtschaftlicher Verein im Sinne von § 22 BGB.
(2) Der Geschäftsbezirk der Forstbetriebsgemeinschaft (nachfolgend FBG genannt) umfasst im Wesentlichen das Gebiet der Gemeinde Much und untergeordnet angrenzende Parzellen der Mitglieder in Nachbargemeinden gelegen.
(3) Die FBG führt ein Flächenverzeichnis, aus dem die Lage und Größe der zu bewirtschaftenden Flächen erkennbar ist.

§ 2
Geschäftsjahr (Rechnungs- und Wirtschaftsjahr)
Das Rechnungs- und Wirtschaftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3

Zweck und Aufgaben
(1) Die FBG hat den Zweck, die Bewirtschaftung der angeschlossenen Waldflächen zu verbessern und die Wirtschaftskraft zu stärken.
(2) Die FBG führt folgende Aufgaben durch:
a) Abstimmung der für die forstwirtschaftliche Erzeugung wesentlichen Vorhaben, Absatz des Holzes sowie sonstiger Forstprodukte
b) Abstimmung zur Durchführung/Organisation des Holzeinschlages, der Holzaufarbeitung, Holzbringung und Holzvermarktung
c) Die Ermittlung der zum Verkauf zur Verfügung stehenden Mengen und Sortimente
d) Die Planung von Maßnahmenschwerpunkten im Holzeinschlag
e) Die Ermittlung von Käufern und die Abstimmung der wesentlichen Modalitäten des Verkaufs
f) Marktgerechte Aufbereitung der Forsterzeugnisse
g) Unterrichtung, Schulung und Beratung ihrer Mitglieder
h) Koordinierung der Anlage von Forstkulturen, Bodenverbesserungen, Bestandspflegearbeiten und Forstschutzmaßnahmen
i) Veranlassen von Bau und Unterhaltung der Wege

§ 4

Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft in der FBG kann jeder Eigentümer oder Nutzungsberechtigte eines Forstgrundstückes erwerben, soweit dieses im Bereich nach § 1 Abs. 2 dieser Satzung liegt. Als Forstgrundstück gelten auch solche Grundstücke, für die der Eigentümer einen Erstaufforstungsantrag gestellt hat.
Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen. Über den Antrag entscheidet der Vorstand. Lehnt dieser die Aufnahme ab, entscheidet die Mitgliederversammlung.
Das nach § 1 Abs. 3 dieser Satzung vorgeschriebene Flächenverzeichnis wird auch als ein Mitgliederverzeichnis geführt.

§ 5

Ende der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet
a) durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahres. Die Kündigung ist frühestens zum Ende des dritten vollen Geschäftsjahres seit Beitritt zulässig. Die Kündigungsfrist beträgt ein Jahr.
b) durch Tod
c) durch Ausschluss aus der FBG auf Beschluss der Mitgliederversammlung
d) durch Ausschluss durch den Vorstand bei Nichtbegleichung des Mitgliedsbeitrag oder sonstiger Gelder nach zweimaliger schriftlicher Aufforderung
e) Zur Abwendung unbilliger Härten sollen ausscheidenden Mitgliedern Sondereinlagen, die sie über gemeinschaftliche Beiträge und Umlagen hinaus für die Beschaffung von Maschinen und anderer forstwirtschaftlicher Einrichtungen eingezahlt haben, entsprechend dem Verkehrswert des betreffenden Anlagevermögens zum Zeitpunkt des Ausscheidens erstattet werden. Die Erfüllung der Vereinsaufgaben darf dadurch nicht beeinträchtigt werden.

§ 6

Rechte und Pflichten der Mitglieder
(1) Die Mitglieder haben das Recht:
a) an der Mitgliederversammlung teilzunehmen und an den Entscheidungen des Vereins aktiv mitzuwirken
b) die Einrichtungen des Vereins zu nutzen und an den wirtschaftlichen Vorteilen, die der Verein durch seine Tätigkeit den Mitgliedern gewährt, teilzuhaben
(2) Jedes Mitglied hat eine Stimme in der Mitgliederversammlung
(3) Die Mitglieder haben die Pflicht
a) den Zweck und die Aufgaben des Forstwirtschaftlichen Zusammenschluss zu fördern
b) den Bestimmungen der Satzung sowie den Beschlüssen der Mitgliederversammlung nachzukommen
c) Waldflächenveränderungen (Ankauf, Verkauf, Tausch, Pacht, Nutzungsänderungen, Eigentumsübertragungen) dem Vorstand unverzüglich schriftlich mitzuteilen
d) das zur Veräußerung bestimmte Holz durch die FBG MUCH zum Verkauf anbieten zu lassen und hierzu zeitgerecht bereitzustellen
e) Beiträge und Umlagen fristgerecht zu entrichten
(4) Die gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes werden durch die Vereinsführung eingehalten

§ 7

Finanzierung der Aufgaben
Die FBG MUCH finanziert ihre Aufgaben aus Mitgliedsbeiträgen, Umlagen und Gebühren der Mitglieder sowie mittels staatlicher Beihilfen.

§ 8

Organe
Die Organe der FBG Much sind:
a) Die Mitgliederversammlung
b) Der Vorstand

§ 9

Aufgaben der Mitgliederversammlung
(1) Alle Mitglieder der FBG MUCH bilden die Mitgliederversammlung. Die
Mitgliederversammlung berät über sämtliche Vereinsangelegenheiten
(2) Daneben entscheidet die Mitgliederversammlung insbesondere über
a) die Wahl und Entlastung des Vorstands
b) die Bestellung von zwei Rechnungsprüfern, sofern die Rechnungsprüfung nicht einem vereidigten Buchprüfer übertragen werden soll
c) die Genehmigung des Haushaltsplans und der Jahresschlussrechnung
d) Beitrittsanträge neuer Mitglieder in den Fällen der Ablehnung durch den Vorstand (§ 4 Absatz 1 dieser Satzung)
e) den Ausschluss von Mitgliedern
f) die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge und sonstigen Entgelte
g) die vom Vorstand ausgearbeitete Geschäftsordnung (Anhang dieser Satzung)
h) die Höhe der Aufwandsentschädigungen
i) alle Beschlüsse, die der Vorstand aufgrund der Ermächtigung gefasst hat
j) Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins
k) die Verwendung des vorhandenen Vermögens

§ 10

Einberufung, Vorsitz, Protokoll
(1) Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand mindestens einmal jährlich mit einer Frist von wenigstens 14 Tagen einberufen. Die Einladung erfolgt über das örtliche amtliche Bekanntmachungsorgan der Gemeinde MUCH
(2) Außerordentliche Mitgliederversammlungen können auf Anregung der Mitglieder jederzeit vom Vorstand einberufen werden. Sie sind einzuberufen, wenn das Interesse der FBG dies erfordert oder wenn dies von mindestens ¼ der Mitglieder schriftlich und unter Angabe eines Grundes beantragt wird.
(3) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen wurde. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst, Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.
(4) Beschlüsse über eine Satzungsänderung, über die Grundsätze der durchzuführenden Aufgaben sowie über gemeinsame Verkaufsregeln gemäß Geschäftsordnung bedürfen der Mehrheit von mindestens zwei Dritteln, Beschlüsse über die Auflösung des Vereins von mindestens vier Fünfteln der Stimmen der beschlussfähigen Versammlung.
(5) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstands, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter, ersatzweise von einem der weiteren Mitglieder des Vorstands geleitet. Die Versammlungsleitung kann bei Verhinderung aller in Satz 1 genannten Personen durch Beschluss der Mitgliederversammlung einer anderen Person übertragen werden.
(6) Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen und vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen.
(7) Die Mitgliederversammlung ermächtigt den Vorstand zur Umsetzung der gemeinsamen Verkaufsregeln sowie zur zweckmäßigen Anwendung der Grundsätze bei notwendigen forstlichen Maßnahmen.

§ 11

Zusammensetzung des Vorstandes
Der Vorstand der FBG MUCH besteht aus:
a) dem Vorsitzenden
b) dem stellvertretenden Vorsitzenden
c) dem Geschäftsführer
d) dem stellvertretenden Geschäftsführer
e) dem Beisitzer

§ 12

Aufgaben des Vorstands
(1) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte im Rahmen dieser Satzung und unter Bindung an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
(2) Daneben hat der Vorstand die folgenden Aufgaben:
a) Aufstellung des Haushaltsplans und Durchführung der satzungsgemäßen Maßnahmen.
b) Einstellung weiterer Angestellter sowie Abschluss der Dienstverträge zur Erledigung der laufenden Geschäfte.
c) Führung des Mitgliederverzeichnisses.
d) Regelung von Angelegenheiten der Mitgliederversammlung, die so dringend sind, dass die Einberufung einer Mitgliederversammlung nicht abgewartet werden kann. Diese Angelegenheiten sind der nächsten Mitgliederversammlung zur Entscheidung vorzulegen.
e) Ausarbeitung von Geschäftsordnungen, insbesondere für die Arbeit des Geschäftsführers oder einer Geschäftsstelle.
f) Erstellung von Tätigkeitsberichten und der Rechnungslegung für das abgelaufene Geschäftsjahr und Vorlage einer Aufstellung über das Vermögen der FBG gegenüber der Mitgliederversammlung.
g) Erstellung des Protokolls über Sitzungen der Mitgliederversammlung.
(3) Die Mitglieder des Vorstandes haben Anspruch auf Ersatz der ihnen entstandenen Auslagen und Aufwendungen. Für den Sach- und Zeitaufwand kann die Mitgliederversammlung eine in ihrer Höhe angemessene pauschale Entschädigung beschließen.
(4) Der Vorstand wird aus dem Kreis der Mitglieder von der Mitgliederversammlung für die Dauer von vier Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Vorstand kann nur abberufen werden, wenn ein wichtiger Grund, insbesondere grobe Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung vorliegt. Die Abberufung bedarf einer Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder der Mitgliederversammlung.
(5) Nach Ablauf der Amtszeit führen die Mitglieder des Vorstandes die Geschäfte bis zur Wahl des nachfolgenden Vorstandes fort. Ausscheidende Mitglieder werden durch Nachwahl für den Rest der Wahlperiode ersetzt. Die Vereinigung zweier Vorstandsämter in einer Person ist nicht zulässig.

§ 13
Einberufung, Beschlüsse des Vorstands
(1) Der Vorstand tritt wenigstens zweimal jährlich aufgrund schriftlicher Einladung des Vorsitzenden zu Vorstandssitzungen zusammen. Die Sitzung muss einberufen werden, wenn dies mindestens zwei Mitglieder des Vorstands verlangen.
Eine kurzfristige Einladung in dringenden/aktuellen Angelegenheiten ist möglich. Zu besonderen Besprechungen kann der Vorstand sachkundige Mitglieder einladen. Diese sollen möglichst die einzelnen Gemarkungen der Gemeinde Much vertreten, sie sind aber nicht stimmberechtigt
(2) Der Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende, bei seiner Abwesenheit der erste Stellvertreter. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder, darunter der Vorsitzende oder sein Stellvertreter, anwesend sind
(3) Über die Vorstandssitzungen ist ein Protokoll zu führen, das durch den Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter zu unterzeichnen ist.
(4) Der Vorsitzende und /oder der stellv. Vorsitzende und der GeschFhr vertreten die FBG Much gerichtlich und außergerichtlich

§ 14

Geschäftsführung
(1) Die Führung der laufenden Geschäfte kann in einer vom Vorstand zu erarbeitenden und von der Mitgliederversammlung zu beschließenden Geschäftsordnung geregelt werden.
(2) Zur Unterstützung des Geschäftsführers kann eine Geschäftsstelle gebildet werden.

§ 15

Geschäftsführer
(1) Der Geschäftsführer führt die laufenden Geschäfte der FBG nach Maßgaben des Vorstandes und der Geschäftsordnung.
(2) Der Geschäftsführer bereitet die Vorstandsbeschlüsse vor, führt die Sitzungsprotokolle und berät den Vorstand in finanzgeschäftlichen Angelegenheiten.

§ 16

Rechnungsprüfung
(1) Die Mitgliederversammlung wählt aus ihren Reihen zwei Rechnungsprüfer, die die Bücher zum Ende des Geschäftsjahres überprüfen sowie einen Ersatzprüfer, der bei Bedarf eingesetzt werden kann. Der Prüfungsbericht wird auf der nächsten Mitgliederversammlung vorgetragen.
(2) Die Rechnungsprüfer werden für zwei aufeinander folgende Jahre gewählt, ein Rechnungsprüfer soll jährlich wechseln.

§ 17

Schlussbestimmungen
(1) Die Satzung tritt mit Wirkung zum 26.03.2009 in Kraft.
(2) Nach in Krafttretung der Satzung erhält jedes Mitglied auf Wunsch eine Satzung

unterschrift
W. Schönenbrücher
(Vorsitzender)